Die Fragebogen-Antwort des Jahres!


Eben gerade habe ich die Fragebogen-Antwort des Jahres, wenn nicht des Jahrzehnts gelesen! Conrad Schormann, besser bekannt als „Perle vom Bodensee“, ist in das Blickfeld von GM Thomas Pähtz geraten. Ja, seine Tochter heißt Elisabeth! Zum Ritual seiner renommierten Zeitschrift „Schach“ gehört im Fragebogen dieser Punkt: „Wer ist Ihrer Meinung nach die a) am meisten über- und die b) am meisten unterbewertete Persönlichkeit der Schachgeschichte?“. Man hat hier schon viele unverfängliche Antworten gehört. Doch Conrads Antwort lasse ich mir mit Vergnügen auf der Zunge vergehen!

a) Überbewertet sind die Spitzenspieler, die in der Woche vor dem Mannschaftskampf die E-Mail ihres Mannschaftsführers nicht beantworten, sich anrufen und bitten lassen, am Tag des Wettkampfs direkt zum Anpfiff kommen, sich ans Brett setzen, nach der Partie verschwinden, nie beim Vereinsabend auftauchen und nie anbieten, ihr Wissen mit den Jugendlichen des Vereins zu teilen.

b) Unterbewertet sind die guten Seelen der Vereine, eine knappe Handvoll Leute, die den Laden am Laufen hält und viel zu selten ein »Danke« hört, geschweige denn Unterstützung erfährt. Danke, Lothar!

Keine Ahnung welcher Lothar hier gemeint ist? Aber wir alle kennen die wenigen Lothars in unserem Verein. Ihnen sei gedankt! Und die Lothars wären wirklich froh, wenn sie hin und wieder einen weiteren Lothar in ihren Reihen begrüßen dürften! Umgekehrt zum Punkt a: Ein bißchen besteht solch eine Tendenz bei den besonders guten Spielern immer. Denn sie sind natürlich viel gefragt, und das kann auch nerven. Daher ist ein gewisses Primadonna-Verhalten durchaus menschlich. Aber haben wir tatsächlich solche Leute in unserem aktuellen 2. Bundesliga-Team? Nein, haben wir nicht!! Und darüber bin ich sehr froh. Ganz im Gegenteil! Hatte nicht kürzlich einmal Ivans Mutter so ganz nebenbei erwähnt, dass sie dafür gesorgt hatte, dass die Landesmeisterschaft von Moldawien um einen Tag verschoben würde, damit ihr Sohn bei unserem Ligaspiel dabei sein kann!? Danke Ludmila, das war große Klasse. Für die, die's nicht wissen. Ivan Schițco, seit diesem Monat 17 Jahre alt, ist unser Spieler an Brett 1. Am 8. und 9. Februar könnt ihr ihn erstmals im Bürgerzentrum West bewundern. Natürlich im großen Hajek-Saal. Wer nicht kommt, ist selber schuld.

Claus Seyfried